Den Herbst genießen … in Carnuntum (Teil 2)

Nachdem wir uns letzte Woche ausgiebig mit den Natur- und Kulturschätzen des Römerland Carnuntum beschäftigt haben, wird es heute kulinarisch. Wenn in Carnuntum die Trauben eingeholt werden, der Most allmählich zu Wein wird und der Duft der frischen Martinigans in der Luft liegt, dann hat die Region einiges zu bieten. Begleiten Sie uns also auf einer kulinarischen Reise zwischen Haslau und Höflein.

Carnuntum „ganz wild“ in Haslau

In Haslau an der Donau, diesem kleinen, beschaulichen Ort, gibt es mit dem Hauslauerhof eine feine Adresse. Reinhold Lukesch, der auch am Herd steht, wurde vom Führer „Gault Milleau“ mit zwei Hauben ausgezeichnet. Umgeben von einem alten Holzofen mit Blick auf die Donauauen lässt’s sich dort gemütlich speisen. Die Küche ist modern und traditionell zugleich, dabei orientiert man sich an der Jahreszeit. Im Herbst steht das Wild im Vordergrund: Reh, Wildschwein, Hirsch und Hase im Oktober gefolgt von Fasan, Wildente und Wachtel im November. Selbstverständlich darf die frische Martinigans auch nicht fehlen. Kulinarische Fixpunkte sind das Schaukochen und die Genusswanderungen bieten eine gute Unterlage für ein mehrgängiges Menü. Infos unter: www.haslauerhof.at.

Fisch und Strudel am Donauufer

Von Haslau ist es nur ein Sprung rüber über die Donau nach Orth. Das Uferhaus der Familie Humer hat sich vor allem mit Karpfen einen Namen gemacht. Den gibt es im Herbst natürlich auch, dazu verschiedene Variationen mit Kürbis, sowie Forellen, Seesaibling und andere Spezialitäten. Fischliebhaber sollten dort unbedingt vorbei schauen. Besonders bequem erreicht man das gut-bürgerliche Lokal  mit der Rad- und Fussgängerfähre von Haslau. Nach dem Essen empfehlen wir einen kleinen Verdauungsspaziergang an der Donau, um anschließend mit dem Boot wieder nach Haslau zurück zu kehren. Ein kleiner Geheimtipp, bevor Sie das Ufer wieder wechseln: Die Fähranlegestelle in Orth liegt auf einem alten Schiff, dass über ein schönes Deck verfügt. Genießen Sie dort an einem goldenen Herbsttag eine Portion Strudel und Kaffee. Die Studel, egal on Topfen, Apfel oder Milchrahm,  sind legendär. weshalb wir dieses Schiff gerne auch „Strudelschiff“ nennen. Es wird – so wie die Fähre – von der Familie Wiesbauer betrieben. Infos unter: www.uferhaus.at sowie www.faehre-orth.at.

Der heilige Martin und Arbesthal

Weiter geht’s nach Arbesthal. In der dortigen Kellergasse gibt es ein paar schöne Heurigen und – pünktlich zum Martinstag am 11. November – zum zweiten Mal einen Martinimarkt. Ab 14.00 Uhr laden die Arbesthaler Winzer nach dem Motto „Weinsam statt Einsam“ zu einem Potpourri aus köstlichen Weinen und Kreativem zum Probieren, Gustieren und Erleben ein. Der Markt fndet heuer übrigens zum zweiten Mal statt. Abgesehen davon lohnt sich ein Spaziergang durch die Kellergasse mit ihrem einzigartigen Ambiente. Wer möchte, kann ganzjährig beim Giebelheuriger einkehren, wo es neben den traditionellen Jausen auch warme Gerichte gibt. Infos zum Martinimarkt erteilt Jungwinzerin Steffi Böheim (Telefon +43 660 210 86 93).

Grillen & Wandern – in Göttlesbrunn

Von Arbesthal ist es nur ein Katzensprung nach Göttlesbrunn. Schauen wir mal zunächst zu Haubenkoch und Grillweltmeister Adi Bittermann.  Am 30. September 2017 findet heuer nochmals eine Grillwanderung statt. Ab 11.00 Uhr wandert von der Grillschule aus Richtung Altenberg. Dort wartet dann eine Stärkung in Form von kühlen Getränken, wohltemperierten Rotweinen und verschiedenen Grillspezialitäten. Musikalisch begleitet wird das Event von den Carnuntum Bradlern, die aus dem regionalen Kulturkalender nicht mehr weg zu denken sind.

Am 7. Oktober geht in Göttlesbrunn das traditionelle Oktoberfest auf der Wiesn hinter der Volksschule über die Bühne. Leider sind alle Tickets bereits ausverkauft. Wer kein Ticket bekommen hat und es gerne zünftig-bayerisch mag, empfehlen wir die Weißwurscht-Party im Grillstadl von Adi Bittermann. O’zapft is ab 21.00 Uhr mit Bier vom Fass, Spritzerbar, DJ, Weisswurst und noch mehr.

Das beliebte Genuss-Wirtshaus neben der Kirche hat natürlich auch weiterhin geöffnet. Im Herbst wird es deftig: Unter dem Motto „Alles gebacken“ gibt es jeden Donnerstag Schnitzerl, Backhenderl, Gemüse und mehr aus der Butterschmalzpfanne. Der Start ins Wochenende am Freitag wird süß mit Schoko-Tarte, Zitronen-Tarte und Apfel-Tarte. Zum Abschluß stehen jeden Sonntag die Ripperl im Rampenlicht. Sie kommen natürlich – wie soll es auch bei einem Grillweltmeister anders sein – aus dem Griller. Wie auch immer Sie sich entscheiden, ein Getränk an der Bar sei Ihnen auf jeden Fall empfohlen.

Von Trüffeln und anderen Dingen

Ganz anders beim Jungwirt. Neben der Martinigans verschreibt man sich im Herbst neuerdings ganz der Trüffel. In speziellen Menüs wird der schwarzen und weißen Köstlichkeit, die zumeist aus Istrien kommt, entsprechend gehuldigt. Wer die Trüffel lieber zuerst verkosten und dann in aller Ruhe zu Hause kochen möchte, hat die Möglichkeit, diese bei einem speziellen Trüffelmarkt kennen zu lernen. Wie aus dem Umfeld von Jonny Jungwirth zu hören ist, findet der Trüffelmarkt heuer erstmals in einem großen Stadl statt. Neben vielen weißen und schwarzen Trüffeln, die es dort zu kaufen geben wird, kann man auch kleine Gerichte aus Trüffel probieren. Ein Weinstand versorgt die Gäste mit guten Göttlesbrunner Tropfen und abends soll sogar Live-Musik geplant sein. Das hört sich sehr vielversprechend an. Termin ist der 4./5. und 11./12. November, jeweils von 11 bis 20 Uhr. Abgesehen davon lohnt der Besuch immer, denn die Jungwirths haben stets Überraschungen parat. Besonders am Donnerstag und Sonntag……. Liebhaber leichter Fischküche sollten hingegen am Freitag Mittag vorbei schauen. Der „Freitagsfisch“ bietet allerlei Köstliches aus Teich, See und Fluß.

Die Leopoldigänger

Das Wochenende danach steht ganz im Zeichen des Weines. Am 18. und 19. November laden die Göttlesbrunner Winzerinnen und Winzer zum traditionellen Leopoldigang in ihre Keller, Degustationsräume und Betriebe. Selten hat man die Möglichkeit, so viele Winzer auf einmal kennen zu lernen, nämlich dreiundzwanzig an der Zahl. Genießen Sie das aktuelle Sortiment und das einzigartige Ambiente des gesamten Ortes. Am Sonntag, den 19. November findet ab 10.00 Uhr ausserdem eine Riedenwanderung mit zwei Winzer durch die Weinberge statt. Dazu gibt es Köstlich-Kulinarisches in den Restaurants, bei den Schmankerldirndln sowie bei der Freiwilligen Feuerwehr am Dorfplatz.

Hier nun die weiterführenden Links:
www.derjungwirt.at
www.bittermann-vinarium.at
www.leopoldigang.at

Auf den Pfaden der Winzer in Höflein

Doch bevor die Göttlesbrunn die Leopoldigänger ihren Weg beschreiten, wird in der unmittelbaren Nachbarschaft der Leseabschluß gefeiert. Der Höfleiner Winzerpfad geht in eine weitere Runde und findet am 21. & 22. Oktober statt. An zwei Tagen halten die Weingüter von Höflein ihre Pforten offen und laden zur Verkostung von Weinen, Destillaten und Winzerschmankerln ein. Wer der Sache mit dem Wein tiefer auf den Grund gehen möchte, kann sich entlang des Winzerlehrpfades genauer informieren. Am Samstag um 20.00 Uhr startet außerdem die „Leshau-Party“, mit der das Ende der Lese begossen wird. Eine Stärkung zwischendurch versprechen das Gasthaus Prinz und der Heurigen Artner. Infos unter: www.hoefleinwein.at

Sinnliches in Bruck an der Leitha

Zum Abschluß machen wir einen Abstecher nach Bruck an der Leitha. Am 25. November laden die Brucker Winzerinnen und Winzer zu Ihrer traditionellen Weinpräsentation Fest der Sinne ins Harry-Weiß-Haus am Brucker Hauptplatz ein. Ab 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr kann man Weine von sieben auserwählten Weingütern degustieren. Nach einer kleinen Stärkung in verschiedensten Brucker Lokalen können Sie anschließend den Abend im Taro ausklingen lassen. Die Bar ist eine Institution in Bruck an der Leitha und ein beliebter Treffpunkt der Brucker Szene. Seit 2005 wird das beliebte Lokal von Gerald Straus als American Bar geführt. Mit Erfolg, denn seit einigen Jahren wird das Taro vom Falstaff-Magazin regelmäßig prämiert. Probieren Sie einen der exquisiten Gins und ein dazupassendes Tonic oder lassen Sie sich einen Cocktail empfehlen, der vor Ihren Augen frisch zubereitet wird. Ein feines Vergnügen!

Infos unter www.bruckleitha.at sowie www.bar-taro.at

Damit schließen wir unsere kleine Rundreise. Was auch immer Sie vorhaben, ob Kultur, Natur oder Kulinarik: Wir wünschen eine angenehme Auszeit und viel Spaß hier in Carnuntum!